US-Weltraumtourismus Wo der 50. Jahrestag der Mondlandung von 1969 gefeiert wird

Apollo Mondlandung
Der 20. Juli 2019 markiert 50 Jahre, seit der Mondlandeadler von Apollo 11 auf dem Mond gelandet ist. Die amerikanischen Astronauten Neil Armstrong und Buzz Aldrin waren die ersten Männer, die auf die Mondoberfläche traten, und Armstrongs „Ein kleiner Schritt“, von dem seit Jahrzehnten gesprochen wird, ist eines der berühmtesten Ereignisse des vergangenen Jahrhunderts.
Um eine Reihe von Zielen in den USA zu feiern, wird der Erfolg von Apollo 11 mit einer Reihe von Sonderveranstaltungen gewürdigt. Mit einmaligen Ausstellungen, Straßenfesten, Cocktails mit Mondmotiven und Fragen und Antworten von echten Astronauten werden Weltraumbegeisterte in ihrem Element sein.

Der Kennedy Space Center-Besucherkomplex in Merritt Island, Florida

Als Abfahrtsort für Apollo 11 bietet das Kennedy Space Center auf Merritt Island zahlreiche Lernmöglichkeiten, interaktive Präsentationen und Fragesitzungen, die die Besucher einen ganzen Tag lang unterhalten. Der Hauptbesucherkomplex zeigt die Geschichte und Zukunft der US-amerikanischen Raumfahrt und Forschung und beherbergt den Rocket Garden, in dem Replikraketen die Besucher überragen.
Es beherbergt auch die neuen Heroes & Legends und die US Astronaut Hall of Fame, in denen Filme und Ausstellungen die Astronauten feiern und ehren. Beim Astronaut Encounter können Sie Fragen zu Leben, Training und Reisen von Astronauten beantworten, während eine Reihe von IMAX-Filmen den Weltraum und unseren Planeten durch eine Reihe von Erdaufnahmen und Astronauteninterviews erklären.

Fahnenmast, Arizona

Lowell Observatory Flagstaff Arizona
Das Apollo 11-Raumschiff ist möglicherweise vom Kennedy Space Center in Florida gestartet, aber ein Großteil des Trainings für die Mission fand tatsächlich in Flagstaff, Arizona, statt.
Neil Armstrong und sein Pilot Buzz Aldrin nutzten zusammen mit den elf anderen Astronauten, die in ihre Fußstapfen getreten sind, die vulkanischen Aschefelder der Region als Äquivalent für Mondlandschaften - sie übten Buggy-Fahren, Geologietraining und andere Missionssimulationen.
Im Rahmen eines einjährigen Festivals zum 50-jährigen Jubiläum der Landung von 1969 können Sie in den bei der Landung verwendeten Buggys fahren und andere Utensilien der Apollo-Missionen sehen.
Am Lowell Observatory von Flagstaff können Sie durch Teleskope in den Weltraum blicken (dies ist der Ort, von dem aus Pluto zum ersten Mal entdeckt wurde) und an Veranstaltungen wie Cosmic Questions und Meet and Astronomer teilnehmen,

Philadelphia, Pennsylvania

Das Franklin Institute in Philadelphia wurde 1824 von Benjamin Franklin gegründet und ist eines der besten Wissenschaftsmuseen der Welt.
Neben der Ausstellung eines Mondsteins, den Astronaut Dave Scott während der Apollo 15-Mission geborgen hat, gibt es auch eine Reihe unglaublicher Attraktionen, darunter den Planetarium-Flur mit acht Bildschirmen, auf denen Live-Inhalte der NASA und des Institutschefs gezeigt werden Astronom.
Auf der Space Command-Ausstellung können Sie einen Mars-Rover bauen und dann über felsiges Gelände fahren und einen Ball in den Gravitationsbrunnen drehen, um die Kraft in Aktion zu sehen.
An anderer Stelle können Sie einen Meteoriten berühren und mehr über die Planeten erfahren, einschließlich darüber, wie sie von der Sonne getroffen werden.

Houston Space Center, Texas

HOUSTON - Raumfahrtzentrum
In der texanischen Stadt Houston befindet sich das Apollo Mission Control Center im Nasa Johnson Space Center. Dies ist der Ort, an dem das NASA-Team Missionen zur bemannten Raumfahrt plante und durchführte, die am 20. Juli 1969 zu einem Mann auf dem Mond führten.
Das Weltraumzentrum arbeitet zusammen mit einer Gemeinschaft von Unterstützern aus der ganzen Welt daran, die Missionskontrolle wiederherzustellen, um genau darzustellen, wie das Gebiet aussah, als die Landung stattfand.
Die Wiederherstellung der Missionskontrolle wird authentische Konsolen beinhalten, die zur Überwachung aller Apollo-Mondmissionen verwendet werden, einschließlich der berühmten Mondlandung von Apollo und des Notfalls von Apollo 13, zusammen mit kleinen Details, wie die Teammitglieder der Kontrolleure, die ihre feierlichen Zigarren ausstoßen.

Chantilly, Virginia

Ungefähr 40 km westlich von Washington DC liegt die kleine Stadt Chantilly. Die Hauptattraktion ist das Steven F. Udvar-Hazy Center - ein riesiger Raum, der dreimal so groß ist wie das National Air and Space Smithsonian Museum von DC.
Zu den Hauptattraktionen zählen die SR-71 (der schnellste Jet der Welt) und das Space Shuttle Discovery, aber es gibt noch viel mehr zu sehen und zu tun. Besucher können sich im Aussichtsturm aufhalten, um den Start und die Landung der Flugzeuge am Flughafen Dulles zuzusehen, in einem Simulator das Gefühl des Jet-Pilotierens nachempfinden, einen Weltraumspaziergang unternehmen oder Shows im Airbus IMAX-Theater vor Ort ansehen.
Eine Reihe von Ausstellungen wird auch Weltraumenthusiasten ansprechen, darunter die Weltraumwissenschaftsausstellung, in der Objekte gezeigt werden, die in der Atmosphäre oder im Weltraum geflogen werden, wie Satelliten, Orbiter und Raumsonden. Unterdessen feiert die Human Spaceflight-Ausstellung die 500 Männer und Frauen, die seit dem ersten Weltraumflug von Juri Gagarin im Jahr 1961 im Weltraum geflogen sind.
Die Zahl der Personen, die zum Mond und zurück geflogen sind, hat nun 24 erreicht - die Ausstellung feiert diese Siege und beleuchtet die Vor- und Nachteile ihrer Reisen.

Seattle, Washington

Die Wanderausstellung Destination Moon: Die Apollo 11-Mission im Museum of Flight wird vom 13. April bis 2. September 2019 in Seattle, Washington, stattfinden. Dies ist der einzige Auftritt der Ausstellung an der Westküste und eine seltene Gelegenheit für Sie, einen Schritt zu tun in der Vergangenheit, indem Sie Originalobjekte aus Apollo 11 sehen, darunter mehr als 20 einzigartige Artefakte aus dem Smithsonian (von denen viele auf der historischen Mission geflogen wurden) sowie Dutzende von NASA- und russischen Ergänzungen aus der Raumfahrt Die renommierte Sammlung des Museums.
Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums am 20. Juli findet im Museum ein Wochenendfestival statt, bei dem mit einer Reihe interaktiver Veranstaltungen der „große Sprung“ für die Menschheit gefeiert wird.
An anderer Stelle in der Stadt wurde die Space Needle, eines der bekanntesten Wahrzeichen der Welt, das sich über 184 m in den Himmel erstreckt, einem 360-Grad-Spacelift unterzogen. Zum ersten Mal seit einem halben Jahrhundert können Sie die Aussicht auf Seattle von zwei Etagen mit raumhohen Glasfenstern genießen. In der Lupenebene befindet sich der weltweit erste und einzige rotierende Glasboden.

Huntsville, Alabama

In Huntsville, der so genannten Rocket City, befindet sich das Marshall Space Flight Center, in dem Wissenschaftler an der Entwicklung der Raumschiffe arbeiteten, die Astronauten zum Mond schickten.
Im Laufe des Jahres wird es tägliche Nachstellungen der Mondlandung im US-amerikanischen Space and Rocket Center - dem größten Weltraummuseum der Welt - geben, die mit einem Guinness-Weltrekordversuch am 16. Juli, dem Datum des Starts von Apollo 11, gipfeln.
An diesem Tag um 8.32 Uhr (der genauen Zeit, zu der die Raketen 1969 gezündet haben) wird das Zentrum vor einer Straßenparty in der Innenstadt von Huntsville 5.000 Raketen in den Himmel abfeuern.

Armstrong Luft- und Raumfahrtmuseum, Wapakoneta, Ohio

Armstrong Museum
Das Luft- und Raumfahrtmuseum von Armstrong in Wapakoneta (Armstrongs Heimatstadt) hat ein ganzes Jahr voller Aktivitäten und Festlichkeiten geplant, um das Jubiläum zu feiern. Diese gipfeln am 20. Juli, dem eigentlichen Jubiläum mit:
Für die Liebe zum Mond Einladende Kunstausstellung Laufen Sie mit einem Besuch des Astronauten-Sommermondfestivals zum Mond zu 5k / 10k. Apollo 11 Anniversary Edition des jährlichen Kickin 'It in the Dark-Fußballturniers Das Museum ist voller Bewegung und Sound. Es gibt sieben interaktive Exponate, zehn audio / visuelle Elemente und drei Simulatoren. Besucher können üben, die Mondlandefähre und das Space Shuttle zu landen oder die Gemini-Kapsel anzudocken, wie es Neil Armstrong 1966 tat. Erwachsene werden die Simulatoren genauso herausfordernd und unterhaltsam finden wie die Kinder.