Ab dem 1. Februar 2019 ist Usbekistan für Briten und 44 andere Nationalitäten visumfrei

(c) Zenwort
Am 1. Februar 2019 wird Usbekistan als letztes Land in Zentralasien visumfrei für Touristen. Besucher aus 45 Ländern - plus neun Nationalitäten, für die bereits ein Visum erlassen wurde - können sich bis zu 30 Tage in Usbekistan aufhalten, ohne ein Visum beantragen und bezahlen zu müssen. So erreichen Sie bequem die UNESCO-geschützten Seidenstraßen des Landes, seine Wüsten, Berge und sein reiches kulturelles Erbe.
Die Visareform ist die jüngste in einer Reihe von Änderungen, die das Tourismuswachstum in Usbekistan ankurbeln sollen. Das Land führte im Sommer 2018 ein E-Visa-System ein, das die traditionellen Papiervisa ablöste. Das E-Visa-System wird auch auf 76 Länder ausgeweitet, die noch keinen Anspruch auf Befreiung von der Visumpflicht haben, aber dennoch von dem praktischen Online-Service profitieren.
Die Liste der Bürger, die jetzt visumfrei nach Usbekistan einreisen können, umfasst britische und andere EU-Bürger sowie Kanadier, Australier, Neuseeländer und Schweizer. Der Tourismusverband hat hier die Liste der neuen visumfreien Länder veröffentlicht. Länder, die bereits einen Visumverzicht oder ein gleichwertiges bilaterales Abkommen haben, sind hier.
Überprüfen Sie vor Reiseantritt, ob Ihr Reisepass in der Liste aufgeführt ist, und stellen Sie sicher, dass er mindestens sechs Monate gültig ist. Wenn Sie Fragen zu den Einreisebestimmungen für Usbekistan haben, wenden Sie sich an die Botschaft von Usbekistan in London.
Lesen Sie auch: Usbekistan entdecken: Im Zentrum der Seidenstraße
Usbekistan entdecken: Im Zentrum der Seidenstraße