Warwickshire ist das Herz der englischen Geschichte

Warwickshire, das aufgrund seiner zentralen Lage oft als „das Herz Englands“ bezeichnet wird, war lange Zeit ein Dreh- und Angelpunkt der englischen Kultur. Die Grafschaft ist am besten bekannt für Stratford-upon-Avon, dem Geburtsort von William Shakespeare, aber Warwickshire hat viel mehr zu bieten, um Geschichtsfans und alle, die sich für die tiefe und manchmal skurrile Kultur Englands interessieren, zu verführen.

Das Warwick Castle liegt an einer Biegung des Flusses Avon © Andrea Pucci / Getty Images

Warwick: Juwel in der Krone

Warwick Castle stammt aus dem Jahr 1068 und wurde seitdem um ein Vielfaches vergrößert. Es ist eines der beeindruckendsten mittelalterlichen Bauwerke Englands mit Türmen, Zinnen, Toren und einem gigantischen Fallgitter. Heute gibt es hier eine ständige Auswahl an Attraktionen, darunter ein Labyrinth, Greifvogelausstellungen, historische Nachstellungen und die Möglichkeit, Aktivitäten wie Bogenschießen oder das Ziehen eines Schwertes aus einem Amboss nach Art von King Arthur auszuprobieren. Wenn Sie mit Kindern reisen, planen Sie, einen ganzen Tag hier zu verbringen, und denken Sie daran, sie nicht im Kerker zu lassen.

Das Schwert aus dem Amboss von Warwick Castle ziehen © David Else / Lonely Planet

Die robuste Stadt Warwick umgibt das Schloss auf drei Seiten (auf der vierten Seite befindet sich der Fluss Avon). Sie wurde ursprünglich als strategische Festungsstadt im alten Königreich Mercia gegründet und ist heute die Kreisstadt - praktisch die Hauptstadt - von Warwickshire. Trotz eines schweren Brandes im Jahr 1694 sind viele mittelalterliche Gebäude von Warwick erhalten, darunter die Collegiate Church of St. Mary und das Lord Leycester Hospital.

Kenilworth Castle: die perfekte Ruine

Für eine weniger Disneyfied nehmen Geschichte, können Sie Kenilworth Castle nicht schlagen. Die Ruine wurde im 12. Jahrhundert erbaut und ist heute eine perfekte Ruine. Die Mauern sind noch immer beeindruckend stark und dennoch ramponiert genug, um sich romantisch zu fühlen.

Kenilworth Castle wurde 1266 für sechs Monate belagert. © ADi G / Shutterstock

Mit Verbindungen zu den Rosenkriegen, John of Gaunt, Simon de Montfort, Königin Elizabeth I. und ihrem (erfolglosen) Freier Robert Dudley, dem englischen Bürgerkrieg und dem viktorianischen Schriftsteller Walter Scott ist ein Besuch in Kenilworth Castle ein wahres Tummelchen in englischer Sprache Geschichte.

Shakespeare und Stratford

Der Raum, in dem Shakespeare unterrichtet wurde, ist jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich. © Christopher Furlong / Getty Images

In der kompakten, historischen Stadt Stratford-upon-Avon wurde Shakespeare 1564 geboren, starb 1616 und ist häufig mit Besuchern beschäftigt. Erinnerungen an das Leben des Barden packen immer noch seine Tudor-Straßen, von seinem (wahrscheinlichen) Elternhaus, Shakespeares Geburtsort, bis zu seiner letzten Ruhestätte, der Holy Trinity Church. Pünktlich zum 400. Jahrestag seines Todes im Jahr 2016 wurde sein Schulzimmer für Besucher geöffnet, während New Place, der Standort des Herrenhauses Shakespeare nach seiner Rückkehr aus London nach Stratford, zu einer wichtigen Besucherattraktion ausgebaut wurde - Ausgrabungen haben die Küche des Dramatikers freigelegt und die Gärten wurden restauriert. In den drei renommierten Theatern der Royal Shakespeare Company werden seine Stücke zum Leben erweckt.

Auf den Spuren von Legionären

England gehörte von 43 bis 410 n. Chr. Zum Römischen Reich. Die Kolonialherren bauten ausgedehnte Straßen, um ihr Territorium zu kontrollieren, darunter drei, die durch das moderne Warwickshire führen: die Icknield Street, die Watling Street und den Fosse Way. Wo immer möglich, haben die Römer ihre Straßen geradlinig angelegt, weil es effizient war (nicht, wie der alte Scherz sagt, die alten Briten daran zu hindern, sich um Ecken zu verstecken), und viele moderne Autobahnen folgen denselben Routen, wobei sie immer noch das Lineal gerade halten durch die landschaft.

Zu den Orten, an denen Sie auf einer Römerstraße fahren können, gehört die A5 (ehemals Watling Street) östlich von Rugby, eine viel befahrene Straße, die von Bäumen gesäumt ist und sich über 16 km völlig kurvenfrei durch die Felder schneidet. Eine ruhigere Variante ist die verschlafene B4455 (Fosse Way) östlich von Warwick. Besonders reizvoll ist der Abschnitt zwischen Compton Verney und Bretford, wo die Straße den Fluss Avon überquert.

Charlecote Park: wo Shakespeare Hirsche pochierte?

Das prächtige Landhaus von Charlecote Park © VisitBritain / Großbritannien bei View / Getty Images

Ein paar Meilen von Stratford-upon-Avon entfernt wurde das prächtige Haus des Charlecote Park im 16. Jahrhundert erbaut und von einer Parklandschaft umgeben, in die der Legende nach ein einheimischer Junge namens Will Shakespeare kam, um Hirsche abzuwerben. Das Haus wurde im Laufe der Jahre mehrmals umgebaut und zuletzt im 19. Jahrhundert modernisiert. Die Mischung aus tudorianischer, georgianischer und viktorianischer Architektur und Design ist faszinierend.

Rugby: Heimat des Spiels

Rugby ist die zweitgrößte Stadt in Warwickshire und der Ort der Rugby-Schule, an dem 1823 einige Schüler Fußball spielten. Der Legende nach hat einer von ihnen, William Webb Ellis, den Ball in seinen Händen gefangen und ist gerannt. Mit typisch englischem Anstand, anstatt ihn wegen üblen Spiels zu entlassen, entwickelte die Schule ein neues Regelwerk, und das Rugbyspiel wurde erfunden. Sie können die Schule nicht betreten, aber durch den Zaun auf die berühmten Spielfelder schauen, auf denen alles begann, und dann im charmanten kleinen Rugby-Fußballmuseum nostalgisch werden.

Die Kathedralen von Coventry

Die Stadt Coventry ist kulturell und historisch ein Teil von Warwickshire, obwohl Grenzänderungen bedeuten, dass sie sich jetzt in der benachbarten Grafschaft West Midlands befindet. Die Stadt, die in den 1940er Jahren durch Bombenangriffe des Zweiten Weltkriegs schändlich zerstört wurde, weist einige mittelalterliche Überreste auf (insbesondere das St. Mary's Guildhall, einst Gefängnis für Mary Queen of Scots), aber die Hauptattraktionen sprechen für die Neuzeit.

Coventrys alte und neue Kathedralen © Neale Clark / Robert Harding / Getty Images

Die beeindruckendste ist die Coventry Cathedral, eine solide geometrische Struktur, die 1962 fertiggestellt wurde und an die dramatischen Ruinen der alten Kathedrale angrenzt. Heute ist sie ein dachloser Innenhof mit Fenstern und Türmen, die stark gegen den Himmel ragen.

Autos, Fahrräder und 2-Tone

Coventry war einst ein wichtiges Zentrum der Autoherstellung, ein Erbe, das im Coventry Transport Museum, einer der größten öffentlichen Sammlungen der Welt, gefeiert wurde. Motorköpfe jeden Alters können mit einem DeLorian Lastwagen, Fahrräder und Autos bewundern, angefangen von pferdelosen Kutschen aus dem 19. Jahrhundert bis hin zum Weltrekord-SSC von 1997 (Stern von Zurück in die Zukunft) und das Triumph Tiger Motorrad, das von Ted Simon um die Welt gefahren und in seinem epischen Reisebericht beschrieben wurde Jupiters Reisen.

Coventry band die Specials, die Ska und New Wave verschmolzen und immer noch live auftreten © Dimitri Hakke / Getty Images

Coventry wurde aufgrund seiner zentralen Rolle als Automobilhersteller mit Detroit verglichen. Anstelle von Motown und Techno gab diese multikulturelle Stadt der Welt 2-Tone, ein Plattenlabel, das die Heimat von The Specials und The Selecter war, und gab einem Genre aus den 1970er Jahren seinen Namen, das auf Ska und Punk basierte. Sie können die Bewegung zusammen mit Coventrys anderen Beiträgen zur Populärkultur im Coventry Music Museum (covmm.co.uk) erkunden..