Durch die Wildblumen Westaustraliens wandern

Australiens größter Staat, Westaustralien als riesig zu bezeichnen, ist eine Untertreibung. Ein Großteil seiner 2,5 Millionen Quadratkilometer ist rau und trocken, reich an Landschaften, die reich an Rot-, Orangen- und Brauntönen sind. Aber wenn die Regenfälle im Juli und August kommen, explodiert die Landschaft in einen lebendigen Teppich aus Wildblumen, der den wilden Westen in ein Kaleidoskop aus Farben verwandelt, das Naturliebhaber - jung und alt - zum Fotografieren anregt.

In Westaustralien gibt es 8000 Wildblumenarten, angefangen von winzigen purpurroten Myrten über purpurrote und weiße Rauchbuschblumen bis hin zu feurigen, stacheligen Gebirgsglocken. Viele dieser Zahlen sind im Südwesten einzigartig.

Stadt Wildblumen

Wenn Sie keine Zeit oder Ressourcen haben, um in die regionalen Gebiete Westaustraliens zu gelangen, veranstaltet Perth eine eigene Wildflowers-Show. Von Ende September bis Anfang Oktober ist Perth Wildflower Festival begeistert die Besucher mit Blumenpräsentationen, Workshops und geführten Wanderungen im Kings Park und im Botanischen Garten mit Blick auf die Stadt und den Swan River. Der Park zeigt rund 3.000 der 12.000 einheimischen Pflanzenarten Westaustraliens - von denen 60 Prozent nirgendwo anders auf der Welt zu finden sind.

Der Wildblumenweg

Einer der besten Orte, um den Teppich von Wildblumen zu sehen, ist das Gebiet Midlands nördlich von Perth, das als Wildflower Way bezeichnet wird.

Im Inland östlich von Geraldton führt die Route 123 zu Weizensilos, Wildblumen und Einkneipenstädten, die zwischen August und September als Kleinbusse voller blütenbegeisterter Töpfer unterwegs sind.

Die drei Straßen, die in etwa parallel in Richtung Geraldton verlaufen, bieten eine erstklassige Sicht. Sie werden immerwährende Gänseblümchen, Kängurutatzen, Fingerhüte, Wattles, Federblumen, Bankias und den schwer fassbaren, tief liegenden Kranz Leschenaultia sehen, der die Landschaft bedeckt.

Weiter draußen

Küsten-Nationalparks wie der Fitzgerald River und Kalbarri zeigen sich auch während der Wildblumen-Saison hervorragend, ebenso wie die malerische Fahrt durch den abgelegenen Biodiversitäts-Hotspot des Lesueur-Nationalparks, etwa 200 km nördlich von Perth. Etwa 10 Prozent der Pflanzenarten Westaustraliens sind hier zu finden.

Die flachen und sandigen Ebenen des Stirling Range Nationalparks verfärben sich von Blau und Rot zu Purpur, beginnend Ende August bis Anfang Dezember. Die Stirling Range ist besonders bekannt für ihre Queen of Sheba Orchideen und Stirling Bells.